41 Mitglieder und Freunde der Senioren Union Jülich genossen auf ihrer Fünftagefahrt den Komfort , den ihnen das reichliche Platzangebot des Doppelstockbusses auf ihrer Fahrt zum Bodensee bot. Das vielfältige und abwechslungsreiche Programm auf der „Dreiländertour“ ( Österreich, Schweiz und Deutschland) ließ keine Wünsche offen und Petrus bescherte während der gesamten Zeit das optimale Wetter.

Im Zeichen der Kultur stand der Besuch von St. Gallen mit der einmaligen Bibliothek des ehemaligen Klosters mit ihrem Schatz einmaliger Schriften und Büchern aus über 1500 Jahren. In Bregenz erlebten die Jülicher auf ihrem Rundgang die imposante Seebühne für die Bregenzer Festspiele mit der Kulisse für die Aufführung von Bizets „Carmen“ und durften selbst auf einiger der 7000 Sitzgelegenheiten Platz nehmen.

In Bregenz wie auch im bayrischen Lindau bewährte es sich, dass jeweils zwei Führungen angeboten wurden, eine für mehr „sportlich Ambitionierte“ und eine für Teilnehmer mit Gehproblemen. Die malerische Altstadt auf der Insel Lindau machte allen Lust zum längeren Verweilen am Hafen, doch das Motorboot , das die Gruppe von Lindau nach Friedrichshafen brachte, kam pünktlich. Die 1 ½ stündige Seefahrt war dann bei schönstem Sonnenschein eine willkommene Erholungspause.

In Friedrichshafen stand mehr der wirtschaftlich-technische Aspekt im Vordergrund. Der Stadtführer, ein Conabiturient des Vorsitzenden Wolfgang Gunia, machte eindrucksvoll deutlich, wie sehr die Entwicklung der Stadt vom Zeppelinbauer Graf Zeppelin und den sich daran anschließenden Produktionsstätten für Motoren und andere metallverarbeitende Betriebe abhängt. Ein großer Teil der Firmengewinne fließt bis heute in eine Stiftung, die die reichlichen Gelder für kulturelle und soziale Zwecke einsetzt. Das wäre auch was für Jülich ! meinten einige, die Haushaltslage der Stadt vor Augen . Technisch Interessierte besuchten das bestens ausgestattete Zeppelinmuseum, andere ließen es bei einem Fototermin am Zeppelindenkmal bewenden.

Natürlich durfte angesichts der schönen Bergkulisse der Alpen ein Ausflug in die Berge nicht fehlen, seniorengemäß wurde dazu eine Kabinenbahn benutzt ,die auf 1600 Meter Höhe führte. Je nach Fitnessgrad unternahmen von dort bei herrlichem Weitblick die Jülicher kleinere und größere Wanderungen und trafen sich bei einer zünftigen „Bretteljause“ wieder.

  • Die Heimfahrt nutzte Wolfgang Gunia zu Hinweisen auf die nächsten Aktivitäten der Senioren Union.
  • Eine Tagesfahrt mit der Bahn geht am 16. August zum „Blumenteppich“ vor dem Brüsseler Rathaus,
  • Am 4. September geht es per Bus zum Bezirksseniorentag nach Aachen. Vorher gibt es eine Führung durch das Ludwig Forum mit interessanten Exponaten.
  • Bei der Montagsrunde im Cafe Maintz werden Fachleute und Politiker erwartet so CDU-Vorsitzender Frank Radermacher ( 20.8.), Bürgermeister Axel Fuchs ( 15.10.) und Landrat Wolfgang Spelthahn (19.11.)

Viele fragten bereits während der Fahrt nach dem Ziel der nächsten Mehrtagesfahrt im Jahre 2019.Sie wurden auf die traditionelle vorweihnachtliche Feier vertröstet, bei der neben dem Rückblick auf 2018 und dem Ausblick auf 2019 Termin und Ziel der Reise bekannt gegeben wird.

Wolfgang Gunia